FAQ2021-04-22T15:21:15+02:00

Rund um das Thema Podcast

Antworten auf häufige Fragen

Das Thema Podcast wirft eine Menge Fragen auf. Welches Headset kann ich verwenden? Oder muss es ein Mikrofon sein? Kann ich auch komplett online aufnehmen? Wir geben im Folgenden Antworten auf einige der häufigsten Fragen rund um das Thema Podcasting.

Thema Podcast

Antworten auf häufige Fragen

Das Thema Podcast wirft eine Menge Fragen auf. Welches Headset kann ich verwenden? Oder muss es ein Mikrofon sein? Kann ich auch komplett online aufnehmen? Wir geben im Folgenden Antworten auf einige der häufigsten Fragen rund um das Thema Podcasting.

Brauche ich eine Website für meinen Podcast?2021-01-06T09:56:48+01:00

Viele Podcast-Hörer benutzen klassische Webplayer

Um in Apps wie Podcasts (Apple), Antennapod (Android) oder Spotify (Cross-Plattform) gehört werden zu können, ist eine eigene Website zwar nicht zwingend notwendig. Aber: Oft ist für Podcast-Einsteiger selbst die Hürde eine App zu installieren oder einen Spotify-Account anzulegen noch zu hoch. Wir sehen auch anhand der Statistiken der von uns betreuten Projekte, dass noch recht viele User über klassische Webplayer im Smartphone-Browser und auf Desktop-Rechnern Podcasts hören. Somit kann eine Website helfen, zusätzliche Reichweite für den Podcast aufzubauen.

Mehrwert durch zusätzliche Informationen

Darüber hinaus sprechen weitere Gründe dafür, dem Podcast mit einer eigenen Webpräsenz ein Zuhause zu schaffen. So bietet eine Website die Möglichkeit den Podcast um zusätzliche Informationen zu erweitern, zum Beispiel um das Projekt oder das Team dahinter vorzustellen. Es können weitere Features wie Spendenkanäle und Kommentarfunktionen eingerichtet werden.

Komfortable Navigation

Auf einer Website kann sich der User sehr komfortabel durch die Episoden navigieren. Vergibt man sinnvolle Filter für seine Podcast-Episoden durch Schlagworte, die die Inhalte beschreiben, kann der Nutzer sich hier perfekt zu recht finden. Nicht zuletzt kann eine Website den Podcast auf ein höheres Professionalitätslevel heben.

Wie funktioniert die Einbindung des Podcasts in Social Media?

Bei der Kommunikation des Podcasts via Social Media spielt die Website eine weitere große Stärke aus: Mit einer eigenen Podcast-Website erhält jede Episode eine eigene URL mit individuellem Episodenbild, die sich perfekt teilen lässt und direkt abspielbar ist. Mobil oder am Desktop.

Noch Fragen?
Woher bekomme ich Musik oder einen Jingle für meinen Podcast?2021-01-27T17:00:27+01:00

Musikplattformen und Lizenzbestimmungen

Hier gilt besondere Vorsicht: verwendet kein Material, an dem ihr keine Rechte besitzt! Um geeignete Musik für das Podcastprojekt zu finden, kann auf eine Vielzahl von Plattformen zurückgegriffen werden. Die Angebote der Portale reichen von frei verwendbaren Musikstücken bis hin zu Einzellizenzen für bestimmte Titel. Hier sollten die Lizenzbedingungen besonders sorgfältig gelesen werden, da die Nutzung oft eingeschränkt ist. Manche Anbieter beschränken zum Beispiel bestimmte Nutzungsarten (beispielsweise privat oder gewerblich) oder begrenzen die Anzahl der Nutzungen. Da ein Podcast auf Langfristigkeit beruht, ist auf den letzten Punkt besonders zu achten, damit nicht im laufenden Projekt Musikelemente getauscht werden müssen oder zusätzliche Kosten für Nachlizenzierungen entstehen.

Exklusiv oder non-exklusiv?

Ebenso hat man bei vielen Portalen keine exklusiven Nutzungsrechte. Das bedeutet, dass es passieren kann, dass ihr die von euch gewählte Musik auch in einem anderen Podcast, Film oder Video hört. Auf der sicheren Seite seid ihr natürlich, wenn ihr eigene Musik komponiert oder euch komponieren lasst. Zudem schafft ihr euch so ein Alleinstellungsmerkmal.

Hier findet ihr Beispiele für Musikplattformen mit verschiedenen Nutzungsmodellen:

Noch Fragen?
Kann ich Podcasts online aufnehmen?2021-02-26T10:11:14+01:00

Was bedeutet Remote-Podcasting?

Das tolle am Podcasting ist, dass der notwendige Aufwand an Produktionsmitteln im Prinzip überschaubar ist. Und das Internet bietet ohnehin schon unzählige Möglichkeiten, um mit Menschen in aller Welt zu kommunizieren.

Eine Remote-Podcastproduktion beschreibt erst einmal nur, dass sich alle oder einige der Gesprächspartner*innen an verschiedenen Orten befinden. Ob das im Nachbarhaus oder auf der anderen Seite der Welt ist, spielt technisch zunächst einmal keine Rolle. Was die Podcastaufnahme von einem üblichen Zoom- oder Skypecall unterscheiden sollte ist, dass es hier nicht ausschließlich darum geht, dass Partei A und B sich „irgendwie“ verstehen können, sondern dass auch eine möglichst gute Audioqualität erreicht wird. Es kommen also hochwertigere Mikrofone zum Einsatz und es werden andere Tools als Skype & Co verwendet. Natürlich hat die Remote-Produktion gewisse Vorteile aber auch Nachteile.

Bitte beachten Sie, dass Remote-Podcasts eine gute Maßnahme zum Hygieneschutz gegenüber Präsenzaufnahmen darstellen.

Noch Fragen?
Welche Technik wird für eine Remote-Aufnahme benötigt und woher bekomme ich sie?2021-01-27T16:53:48+01:00

USB-Mikrofone sind benutzerfreundlich

Für Remote-Podcasts, in denen jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin räumlich getrennt voneinander aufnehmen, eignen sich USB Mikrofone gut. Sie sind leicht anzuschliessen und benötigen in der Regel keine zusätzliche Software. Somit sind sie sehr gut auch ohne technische Vorkenntnisse bedienbar.

Technik-Koffer für Remote-Aufnahmen

Wir haben versandfertige Koffer für unsere Kunden zusammengestellt, die mit Mikrofon, Kopfhörer, Tischstativ und Anschlusskabeln alles an Bord haben, was für die Aufnahme benötigt wird. Sofern ein Rechner mit USB-Port und ein aktueller Google Chrome Browser vorhanden sind, steht der Aufnahme im Prinzip nichts im Wege. Vorab erhaltet ihr eine genaue Checkliste mit allen wichtigen Punkten, die im Vorfeld der Aufnahme zu beachten sind. Wir klären dann mit euch auch ab, ob ggf. vorhandene Technik geeignet ist und wie diese eingesetzt werden kann. Das ist besonders relevant, wenn sich das Gegenüber im Ausland befindet, da ein Versand hier meist keinen Sinn macht. Die eigentlich Aufnahme wird dann durch uns aus der Ferne durchgeführt und betreut. 

Noch Fragen?
Welche Vorteile bietet Remote-Podcasting?2021-02-26T10:12:55+01:00

Remote-Aufnahmen sparen Zeit und bieten neue Möglichkeiten

Der Zeitaufwand für die Teilnehmer*innen sinkt durch das Wegfallen der Anreise ins Studio. Und dadurch sind Aufnahmen möglich, die auf Grund enger Zeitpläne logistisch sonst nur schwer zustande kommen könnten. Gleichzeitig sind Gespräche rund um den Globus realisierbar.

Kombination aus Studioaufnahmen und Remoteverbindungen

Remote-Aufnahmen können auch mit Studioproduktionen komprimiert werden. So kann zum Beispiel der Podcast-Host in unserem Studio aufgenommen werden und Gäste aus aller Welt werden per Remoteverbindung zugeschaltet und aufgenommen. Klingt toll. Doch gibt es auch Nachteile?

Das Wegfallen von Reisen und aktuell natürlich auch das notwendige Einhalten von Kontaktbeschränkungen sind in diesem Zusammenhang als Vorteil zu nennen.

Noch Fragen?
Welche Nachteile hat das Remote-Podcasting?2021-01-27T17:13:51+01:00

Remote-Produktionen bieten eine Reihe von Vorteilen. Aber was sind die Unterschiede zu einer Aufnahme im Tonstudio und was sind eventuelle Nachteile? Hier sind unserer Meinung nach vor allem drei Punkte zu nennen:

Schlechtere Qualität der Aufnahme

Zum einen findet man die Bedingungen für eine optimale Qualität aus technischer Sicht sicherlich nur im Studio. Trotz recht guter USB Mikrofone befinden sich die Teilnehmer*innen meist nicht in optimalen Räumen. Oft klingt es zu hallig oder es gibt Störquellen wie Klimaanlagen etc. Zudem wird es akustische Unterschiede der einzelnen Parteien geben, die im Gesamtkontext immer auffallen werden. Das ist zwar sicherlich alles verzeihbar solange es im Rahmen bleibt, sollte aber natürlich hier genannt werden.

Mitwirkung am Aufnahmeprozess notwendig

Zum anderen verlangt die Remote-Produktion das Mitwirken eines jedes Teilnehmers und einer jeden Teilnehmerin. Denn bei dieser Art der Aufnahme seid ihr zwangsläufig Teil des Studios. Auch wenn die technischen Hürden recht niederschwellig sind – so ganz ohne Beteiligung der einzelnen Protagonist*innen ist die Aufnahme online nicht möglich. Wir beraten, wir helfen, wir leiten an, um mit euch gemeinsam die Bedingungen vor Ort zu erfüllen.

Remote-Produktionen haben eine eigene Dynamik

Des Weiteren ergibt sich noch ein eher nicht-technischer Aspekt, der nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, aber unserer Meinung nach hier dennoch genannt werden sollte. Trotz eventueller zusätzlicher Videoverbindung ist die Körpersprache eingeschränkter erlebbar. Hinzu kommt ein leichter Zeitversatz, den man auch von Zoom, Skype & Co kennt. Die Gesprächsatmosphäre und -dynamik unterscheidet sich also von einem Gespräch vor Ort. Es hängt vom Format und den Teilnehmer*innen ab, ob das als Einschränkung wahrgenommen wird.

Noch Fragen?
Kann ich ins Studio kommen und meine Gäste online zuschalten?2021-02-26T10:14:44+01:00

Studio und Remote: das beste beider Welten

Kurz: Ja, natürlich. Diese Hybrid-Lösung ist oft das beste beider Welten. Die Moderation kann vom Studio aus erfolgen. Die Gesprächspartner*innen werden durch uns zugeschaltet. So ist eine gute und gleichbleibende Qualität auf Seiten der Moderation sicher. Wir kümmern uns um das technische Briefing eurer Gesprächspartner. Und bei Bedarf versenden wir Technik-Koffer mit Mikrofon und Kopfhörern, um auch auf der Gegenseite für gute Bedingungen zu sorgen. 

Wir haben zusätzlich besondere Maßnahmen zum Hygieneschutz, so dass einzelne Teilnehmer*innen nahezu kontaktfrei das Studio betreten können. Mikrofone, Kopfhörer und sämtliche Flächen sind stets gereinigt und desinfiziert. Zudem können sich Beteiligte wie Redakteur*innen oder Regie in die Online-Session einwählen und mithören und ggf. auch kommunizieren. Eine Anwesenheit im Studio ist somit nicht erforderlich.

Noch Fragen?
Kann ich meinen Podcast auch selbst aufnehmen?2021-01-27T17:32:12+01:00

Gründe dafür den Podcast selbst aufzunehmen

Manchmal ist es beispielsweise nötig den Podcast unbedingt vor Ort aufzunehmen, da gerade im Business-Kontext die oft engen Zeitfenster der Gesprächspartner*innen einen Studio-Besuch nicht erlauben. Aber auch hier können wir helfen, da wir auch mobil unterwegs sind oder euch bei einer Remote-Produktion unterstützen können.

Könnt ihr auch „nur“ den Schnitt machen?

Diese Frage bekommen wir ab und an gestellt. Kundinnen und Kunden wollen wissen, ob es nicht auch sinnvoll sei, die Aufnahmen selbst durchzuführen und „nur“ den Schnitt und/oder die Mischung an uns zu übergeben. Dazu muss man sich fragen, was genau „sinnvoll“ in diesem Zusammenhang heißt.

Ist es finanziell sinnvoll?

Tatsächlich meist nicht. Denn zu bedenken ist, dass wir bei „Fremdproduktionen“ das gesamte Material zum ersten mal hören, wenn es bei uns im Schnitt landet. Das bedeutet, dass wir es komplett inhaltlich und qualitativ erfassen müssen. Dieser Zeitaufwand kostet natürlich. Bei Aufnahmen, die wir selbst durchführen, machen wir nämlich tatsächlich mehr als nur eine rein technische Betreuung. Es geht zum Beispiel auch darum:

  • Inhalte mit eventuellem Kürzungspotential zu markieren,
  • Dinge, die definitiv rausgeschnitten werden, zu extrahieren
  • zu erkennen an welchen Stellen eventuell sprachlich geglättet werden sollte (Wiederholungen, ähs, etc.),
  • Störgeräusche und sonstige Probleme bei der Aufnahme zu erkennen, direkt zu unterbinden oder ggf. gleich neu aufzunehmen,
  • ggf. feste Sendungselemente strukturiert und durchdacht aufzunehmen.

Es entsteht also schon viel an inhaltlicher Struktur bevor es überhaupt in den tatsächlichen Schnitt geht. Das spart eine Menge Zeit in der Nachbearbeitung.

Ist es qualitativ sinnvoll?

Diese Frage ist natürlich nicht pauschal zu beantworten, da das an den technischen Gegebenheiten und den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten, und natürlich am Know-How des Kunden liegt. Letztlich ist es auch eine Frage des eigenen Anspruchs. Aber wollen es niemandem ausreden, die Aufnahme des Podcasts selbst durchzuführen. Jeder kann mit einem gut klingenden Raum, entsprechendem Equipment und Know-How sehr gute Aufnahmen erstellen. Unterschätzen sollte man das aber nicht.

Fazit

Meist ist es einfach die beste Lösung, die komplette Produktion an uns zu übergeben, denn wir haben unsere Workflows genau darauf optimiert. Sicherlich mag es aber Einzelfälle geben, in denen eine Aufnahme durch den Kunden aus terminlichen, örtlichen oder anderen Gründen doch sinnvoll ist. Wir finden mit euch die beste Lösung für euer Projekt.

Noch Fragen?
Sind Aufnahmen auch vor Ort möglich?2021-01-27T17:36:39+01:00

Könnt ihr unseren Podcast bei uns vor Ort aufnehmen?

Natürlich. Wir verfügen über mobile Technik um Aufnahmen an nahezu jedem Ort durchzuführen, solange es dort einen Stromanschluss gibt. Und im Notfall ginge es wahrscheinlich auch ohne :)

Welche Bedingungen brauche ich vor Ort?

Der Ort sollte ein paar Bedingungen erfüllen. Zum einen sollte er natürlich möglichst ungestört sein. Fest gebuchte Besprechnungs-/Meetingräume zum Zeitpunkt der Aufnahme erfüllen diese Bedingung. Allerdings gibt es noch ein paar weitere mögliche störende Faktoren, die wir im Laufe der Zeit schon erlebt haben. Dazu gehören

  • Baustellen
  • Handwerker auf der Etage an die niemand bei der Terminplanung gedacht hat
  • laute Straßen
  • dünne Wände zum Nebenraum
  • Laute Klima- oder Heizungsanlagen die sich nicht ohne weiteres abschalten lassen
  • störende Telefone und Benachrichtigungen auf Smartphones & Co.

Die Bedingungen eines Tonstudios werden hier nicht herzustellen sein, aber man sollte sich bei der Auswahl der Räumlichkeit solcher Probleme schon gewahr sein. Wir helfen euch natürlich dabei, die beste Lösung zu finden. Vor der ersten Produktion empfiehlt es sich, vielleicht mehr als eine räumliche Option zu haben, so dass wir vor Ort ggf. noch ausweichen können.

Was ist vor Ort technisch möglich?

Im Prinzip fast alles, was auch im Studio machbar ist. Sofern es einen stabilen Internet-Anschluss/WLAN gibt, können auch Schaltungen mit Gesprächspartner*innen aus der Ferne realisiert werden. Gerade in Meeting-Räumen können oft vorhandene Videokonferencing-Tools für eine zusätzliche Sichtverbindung sorgen.

Noch Fragen?
Kann ich mein Büro-Headset für die Remote-Aufnahme benutzen?2021-03-30T16:43:39+02:00

Nicht für Pro-Audio-Qualität gebaut

„Kann ich mein Büro-Headset benutzen?“ Darauf gibt es ein klares Jein. Denn prinzipiell funktioniert das. Allerdings ist der Klang der meisten Headsets, die für Telefonkonferenzen gebaut sind, für wirklich gute Podcast-Aufnahmen nicht zu empfehlen. Wir streben an unverfälschtes Audio in möglichst hoher Qualität aufzuzeichnen. Die meisten Headsets manipulieren das Audio um in Videokonferenzen möglichst gut zu funktionieren. Zum Beispiel mit Kompression, Echo- und Rauschunterdrückung. In einer Live-Situation denkt man oft: „Oh, das klingt aber gut.“ Aber in der Nachbearbeitung des Podcasts ist die Qualität oft durch diese Algorithmen schon sehr beeinträchtigt. Und es klingt halt immer nach Videokonferenz.

Unerwünschte Echos

Dazu kommt ein strukturelles Problem, das viele Headsets mitbringen. Gerade bei Earpods und ähnlichen Produkten, sind Mikrofon und Kopfhörer formbedingt sehr nah beieinander verbaut. Dies kann durch Übersprechen des Lautsprechers auf das Mikrofon zu starken Echos führen. Im normalen Telefonbetrieb oder in Zoom-Calls werden diese effektiv von Seiten der Anwendung unterdrückt. Das geht mit einem starken Eingriff in das Audiomaterial und den oben genannten entsprechenden klanglichen Artefakten einher. Noch schlimmer wird es, wenn gar kein Kopfhörer verwendet wird. Dann kann man ohne Echo-Unterdrückung nicht mehr arbeiten. Da wir pures unbearbeitetes Audio aufnehmen wollen, sollten wir also für bessere Bedingungen sorgen. Wir können euch und eure Gesprächspartner*innen mit Technik versorgen. Sprecht uns an!

Noch Fragen?

Brauche ich ein teures Mikrofon fürs Podcasting?

Ich beschäftige mich seit rund 20 Jahren mit Ton. Ich bekomme von Einsteigern oft die Frage nach dem „richtigen“ Mikrofon gestellt. Und ich will hier erklären, warum ich die Frage schon falsch finde.

Nichts gefunden? Dann durchsuche doch einfach unsere Seite!

Nach oben