Nicht für Pro-Audio-Qualität gebaut

„Kann ich mein Büro-Headset benutzen?“ Darauf gibt es ein klares Jein. Denn prinzipiell funktioniert das. Allerdings ist der Klang der meisten Headsets, die für Telefonkonferenzen gebaut sind, für wirklich gute Podcast-Aufnahmen nicht zu empfehlen. Wir streben an unverfälschtes Audio in möglichst hoher Qualität aufzuzeichnen. Die meisten Headsets manipulieren das Audio um in Videokonferenzen möglichst gut zu funktionieren. Zum Beispiel mit Kompression, Echo- und Rauschunterdrückung. In einer Live-Situation denkt man oft: „Oh, das klingt aber gut.“ Aber in der Nachbearbeitung des Podcasts ist die Qualität oft durch diese Algorithmen schon sehr beeinträchtigt. Und es klingt halt immer nach Videokonferenz.

Unerwünschte Echos

Dazu kommt ein strukturelles Problem, das viele Headsets mitbringen. Gerade bei Earpods und ähnlichen Produkten, sind Mikrofon und Kopfhörer formbedingt sehr nah beieinander verbaut. Dies kann durch Übersprechen des Lautsprechers auf das Mikrofon zu starken Echos führen. Im normalen Telefonbetrieb oder in Zoom-Calls werden diese effektiv von Seiten der Anwendung unterdrückt. Das geht mit einem starken Eingriff in das Audiomaterial und den oben genannten entsprechenden klanglichen Artefakten einher. Noch schlimmer wird es, wenn gar kein Kopfhörer verwendet wird. Dann kann man ohne Echo-Unterdrückung nicht mehr arbeiten. Da wir pures unbearbeitetes Audio aufnehmen wollen, sollten wir also für bessere Bedingungen sorgen. Wir können euch und eure Gesprächspartner*innen mit Technik versorgen. Sprecht uns an!

Noch Fragen?