Was bedeutet Remote-Podcasting?

Das tolle am Podcasting ist, dass der notwendige Aufwand an Produktionsmitteln im Prinzip überschaubar ist. Und das Internet bietet ohnehin schon unzählige Möglichkeiten, um mit Menschen in aller Welt zu kommunizieren.

Eine Remote-Podcastproduktion beschreibt erst einmal nur, dass sich alle oder einige der Gesprächspartner*innen an verschiedenen Orten befinden. Ob das im Nachbarhaus oder auf der anderen Seite der Welt ist, spielt technisch zunächst einmal keine Rolle. Was die Podcastaufnahme von einem üblichen Zoom- oder Skypecall unterscheiden sollte ist, dass es hier nicht ausschließlich darum geht, dass Partei A und B sich „irgendwie“ verstehen können, sondern dass auch eine möglichst gute Audioqualität erreicht wird. Es kommen also hochwertigere Mikrofone zum Einsatz und es werden andere Tools als Skype & Co verwendet. Natürlich hat die Remote-Produktion gewisse Vorteile aber auch Nachteile.

Bitte beachten Sie, dass Remote-Podcasts eine gute Maßnahme zum Hygieneschutz gegenüber Präsenzaufnahmen darstellen.

Noch Fragen?